Allgemein

75% der Eltern wiegen den Schulranzen ihrer Kinder nicht regelmäßig

75% der Eltern wiegen den Schulranzen ihrer Kinder nicht regelmäßig / Zweidrittel achten nicht auf korrektes Tragen

Der große Tag naht: Die Sommerferien sind vorbei und der Start des neuen Schuljahres steht bevor. Für viele Familien heißt das, ein neuer Schulranzen für neue Herausforderungen muss her. Während die meisten Eltern beim Kauf eines neuen Ranzens darauf achten, dass dieser leicht ist, wird im Alltag das Wiegen jedoch vernachlässigt. Laut einer Umfrage der Bildungsplattform Kinderzeit.org vergessen 73,2 % aller Eltern die Schulranzen ihrer Sprösslinge regelmäßig zu wiegen. Und nur 39% achten darauf, dass dieser ordnungsgemäß (d.h. zum Beispiel mit beiden Trägern) getragen wird.
Das Resultat: mehr als 50% der Schulkinder klagen laut Kinderkommission des Deutschen Bundestages über Rückenschmerzen.

Erfahren Sie alles Wissenswerte zum Thema Schulranzen und berechnen Sie mit einem neuen Online-Tool, wie schwer der Schulranzen Ihres Kindes maximal sein sollte.

Anzeige

Eine bindende Richtlinie, wie schwer ein Schulranzen sein darf, gibt es nicht. Sehr häufig wird auf einen Richtwert von ca. 10% des Körpergewichts des Kindes hingewiesen. Dieser Wert wurde 1986 auch in der DIN 58124 (Schulranzen-Norm) festgehalten. Der Wert ist jedoch kritisch zu bewerten:

  • Der Wert ist aus einer Richtlinie für das Gewicht von Tornistern für Soldaten auf Fußmärschen von mehr als 20km aus dem Jahre 1915 abgeleitet.
  • Die Anwendung eines pauschalen Prozentwerts führt bei adipösen Kindern, die wenig Sport betreiben, zu höheren maximalen Tragegewichten als bei normalgewichtigen, sportlichen Kindern.
  • Eine Studie der Universität des Saarlandes weist nach, dass ein kurzzeitiges Tragen (ca. 15 Minuten Fußweg zur Schule sind Durchschnitt) von höheren Lasten (bis zu 30% des Körpergewichtes) keine nachhaltigen Auswirkungen auf die Wirbelsäule haben.

Unter anderem deshalb wurde der Richtwert von 10% im Jahr 2010 auch wieder aus der DIN 58124 gestrichen. Die Kinderkommission des Deutschen Bundestages empfiehlt heute dennoch einen Richtwert von ca. 12% des Körpergewichts. Wie dieser Richtwert hergeleitet wurde ist jedoch schwer nachzuvollziehen.

Wie schwer sollte der Schulranzen denn nun maximal sein?

„Wie schwer der Schulranzen eines Kindes konkret sein darf, ist vom Körperbau, der Muskulatur und den koordinativen Fähigkeiten eines jeden Kindes individuell abhängig. Betrachten Sie deshalb Ihr Kind regelmäßig von vorne, hinten und von der Seite, wenn es den Schulranzen trägt und achten Sie auf die Indikatoren für einen zu schweren Ranzen.“, so Kay Schlaaff, Gründer von Kinderzeit.org.

Indikatoren für einen zu schweren Ranzen:

  • Wenn sich ihr Kind mit dem Oberkörper mehr als 20° nach vorne beugt.
  • Wenn Ihr Kind über Kribbeln oder Taubheitsgefühle in den Fingern klagt.
  • Wenn Ihr Kind das Gewicht beim Gehen sehr stark nach links bzw. rechts verlagert, um das Gewicht des Ranzens mit der Hüfte abzufedern.
  • Wenn das Kind Probleme hat, den Schulranzen eigenständig auf den Rücken zu heben.
  • Wenn Ihr Kind mit dem Ranzen auf dem Rücken nur wenige Meter rennen kann.

Um darüber hinaus einen individuellen Richtwert für Ihr Kind zu berechnen, hat das Team von Kinderzeit.org unter https://www.kinderzeit.org/de/schulranzen/ ein Tool bereitgestellt, mit dem Sie basierend auf dem Alter, Gewicht, Größe und Sportlichkeit Ihres Kindes herausfinden können, wieviel der bepackte Schulranzen maximal wiegen sollte.

Grundsätzlich muss man jedoch kein Arzt sein, um zu erkennen, dass jedes Kilogramm mehr das Laufen schwerer macht und den kindlichen Bewegungsdrang einschränkt.

Deshalb ist das tägliche Neupacken der Schultasche essentiell. Erstellen Sie am besten mit Ihren Kinder eine Checkliste der notwendigen Ausrüstung für jeden Schultag. Auch ist es wichtig, die Gurte richtig einzustellen, um einen optimalen Sitz zu gewährleisten. Sind die Tragegurte zu kurz eingestellt, fördert das einen Rundrücken. Sind die Tragegurte zu lang eingestellt, fördert dies ein Hohlkreuz.

Der Schultag beginnt bereits mit dem Schulweg – und es macht auch aus lernpsychologischen Gründen Sinn, diesen im wahrsten Sinne des Wortes „unbeschwert“ zu starten.

 

Über die Umfrage

Insgesamt 1.021 Eltern wurden zu ihren Verhaltensweisen rund um das Thema Schulranzen befragt.

Die wichtigsten Ergebnisse der Umfrage:

  • Ganze 84,8% der Eltern gaben an, dass sie beim Kauf eines neuen Ranzens darauf achten, dass dieser leicht ist.
  • Jedoch vergessen 73,2 % aller Eltern die Schulranzen der Kinder regelmäßig zu wiegen.
  • Nur 38,8% der befragten Eltern achten darauf, dass der Schulranzen ordnungsgemäß (z.B. mit beiden Trägern oder unter Benutzung des Hüftgurtes) getragen wird.
  • Nur 9,5 % der Eltern, wissen welche Schulunterlagen für den nächsten Tag benötigt werden und können somit das Bepacken des Schulranzens aktiv mit beeinflussen.
 

Über Kinderzeit.org

Kinderzeit.org ist ein Bildungsportal mit den Schwerpunkten Erziehung, Gesundheit und Ernährung und richtet sich an Eltern, Kinder und den erweiterten Familienkreis. Sitz von Kinderzeit.org ist Hamburg.

 

Kontakt

Kay Schlaaff

eMail: Press@Kinderzeit.org

Tel: +49-40-22860757

Web: https://www.Kinderzeit.org