DigitalisierungHMM Deutschland

BKK PwC wählt „ZHP.X3 Hilfsmittel“ von HMM Deutschland

Noch mehr Service für die Versicherten und eine schnellere Leistungsversorgung mit Hilfsmitteln bietet die BKK PwC ihren Kunden künftig durch die Kooperation mit dem eHealth-Anbieter HMM Deutschland GmbH.

Ab dem 1. April 2019 startet die BKK PwC im Hilfsmittelmanagement mit der Online-Lösung „ZHP.X3 Hilfsmittel“ der HMM Deutschland. Dadurch steht die Krankenkasse nun in direktem digitalen Datenaustausch mit über 15.000 angebundenen Sanitätshäusern und Apotheken in ganz Deutschland.

Anzeige

Alle an „ZHP.X3“ angeschlossenen Leistungserbringer können ab dem 1. April 2019 elektronische Kostenvoranschläge auf Basis des X3-Standards an die Kasse schicken. Auf Seiten der Leistungserbringer sind keine technischen oder vertraglichen Änderungen zur eKV- und Versorgungsabwicklung mit der BKK PwC notwendig. Die Freischaltung erfolgt automatisch durch die HMM Deutschland.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der BKK PwC werden über die Zentrale Healthcare-Plattform ZHP.X3 künftig zeitnah und umfassend über alle Vorgänge im Bereich der Hilfsmittelversorgung informiert. Sie können zentral alle Prozessschritte im digitalen Antrags- und Genehmigungsverfahren steuern.

Darüber hinaus nutzt die BKK PwC die Vorteile des qualitätsgesicherten kassenübergreifenden Hilfsmittelpools der HMM Deutschland. Damit ist gewährleistet, dass die Versicherten jederzeit mit qualitativ hochwertigen, durch Mitarbeiter der HMM Deutschland geprüften Hilfsmitteln versorgt sind.

Die unternehmensbezogene Betriebskrankenkasse BKK PwC ist die Betriebskrankenkasse der PricewaterhouseCoopers GmbH. Sie hat ihren Sitz in Melsungen und betreut ca. 25.000 Versicherte. Die Krankenkasse legt großen Wert auf die Qualität ihres Angebots und orientiert ihre gesamte Arbeit an den Anforderungen und Erwartungen ihrer Kunden. Sie sucht regelmäßig den Dialog mit den Kunden, um seine Anforderungen und Erwartungen kennenzulernen und in Service- und Leistungsangebote umzusetzen.