BKK VBU

BKK VBU: Besser nicht ohne Zecken-Impfung zur WM nach Russland

Fußballfans, die nach Russland zur WM reisen, sollten sich jetzt noch um eine Zeckenimpfung kümmern. Darauf weist Jens Hermes, Impfexperte der Betriebskrankenkasse Verkehrsbauunion (BKK·VBU) hin: „Wer plant, sich in Russland die Spiele der deutschen Nationalmannschaft anzusehen, sollte sich gegen Frühsommer-Meningoenzephalitis, kurz FSME impfen lassen“.

Anzeige

Fast ganz Russland gilt als Risikogebiet für Zecken. Generell besteht die Gefahr von Mai bis August, in einigen Gebieten kann sie sogar bis Oktober/November dauern. Laut offiziellen Schätzungen gibt es in Russland ca. 3,5 Milliarden Zecken. Reisemediziner weisen darauf hin, dass die Regionen zwischen Moskau und St. Petersburg sowie Regionen in Süd- und Ost-Sibirien zu den Hochrisikogebieten zählen. Auch Karelien mit seinen Feuchtbiotopen nördlich des Ladogagsees gilt als Hochrisikogebiet. „Vor allem bei Outdoor-Aktivitäten vor und nach den Spielen heißt es aufpassen“, so Hermes weiter. „Den besten Zeckenschutz bieten geschlossene Kleidung und eine Kopfbedeckung. Und nachher sollte sich jeder unbedingt auf Zecken absuchen.“ Impfungen können nach verschiedenen Schemata durchgeführt werden. Wird ein zeitnaher Impfschutz benötigt, gibt es das beschleunigte Impfschema. „Auch FSME-Impfstoffe können nach verschiedenen Schemata geimpft werden“, erklärt Hermes. Je nach verwendetem Impfstoff sind zwei bis drei Impfungen nötig. Ein Impfschutz für ein bis anderthalb Jahre könne damit schon 3 bis 5 Wochen nach der ersten Impfung erreicht werden. Hermes rät, die Impfung in speziellen Reisepraxen vornehmen zu lassen, da diese die Impfstoffe in der Regel vorrätig hätten. Hausärzte hingegen würden sie erst bestellen müssen, ein Anruf lohne sich.

 

 

Weiterführende Links