DAK Gesundheit

DAK-Gesundheit startet elektronische Gesundheitsakte

Digitalisierung: Die neue App „Vivy“ macht Versicherten zum

eigenen Gesundheitsmanager

 Die DAK-Gesundheit bringt eine neue

elektronische Gesundheitsakte für ihre 5,8 Millionen Versicherten

auf den Weg. Mit der App „Vivy“ können alle Gesundheitsdaten

gesammelt und gebündelt werden und sind somit jederzeit für den

Patienten verfügbar. Durch die Nutzung der Gesundheitsakte

lassen sich Mehrfachbehandlungen vermeiden,

Unverträglichkeiten erkennen oder auch Medikationspläne ganz

einfach immer verfügbar machen. Die Hoheit über die Nutzung der

Daten liegt allein bei den Versicherten. Weder Leistungserbringer

wie Ärzte oder Therapeuten, noch die Krankenkasse selbst haben

Zugriff auf die Daten. „Vivy“ wird gemeinsam mit dem ITDienstleister

BITMARCK sowie anderen gesetzlichen und privaten

Krankenversicherungen realisiert und vom Berliner Startup Vivy

GmbH betrieben.

 

„Mit der patientenzentrierten Gesundheitsakte und virtuellen

Gesundheitsassistentin ‚Vivy‘ bieten wir unseren Versicherten eine

Plattform an, die den Nutzer und seine Gesundheit in den Mittelpunkt

stellt“, sagt Dirk Kaulen, Leiter des Servicezentrums in Kaiserslautern.

„Da ‚Vivy‘ eine offene Plattform ist, die vom Austausch mit

der Praxissoftware des Haus- oder Facharztes bis zur Anbindung von

Fitness-Trackern vielfältige Möglichkeiten bietet, werden Patienten zum

Manager ihrer eigenen Gesundheit. Das wird im Rahmen der

Digitalisierung vieles im deutschen Gesundheitswesen ändern.“

Mit der elektronischen Gesundheitsakte ist es für den Patienten möglich,

alle wichtigen Dokumente und Informationen immer auf einen Blick parat

zu haben. Mutterpass, U-Hefte, Überweisungen, Impfpass, die

Patientenquittung – all das und mehr lässt sich dann in einer einzigen

App bündeln. Direkt über das Smartphone lassen sich so unkompliziert

Befunde und Dokumente anfordern und selbst verwalten. So ist beim

nächsten Arztbesuch immer alles mit dabei. Die Akte selbst wird als

kostenloser Service für die Versicherten der DAK-Gesundheit zur

Verfügung gestellt und bei Bedarf mit den Kassendaten befüllt. Gehostet

werden die Daten ausschließlich auf Servern in Deutschland, sodass die

hohen europäischen Datenschutzbestimmungen für Sicherheit sorgen.

 

Die elektronische Gesundheitsakte soll im weiteren Verlauf in eine

elektronische, systemübergreifende Gesundheitsplattform der DAK-Gesundheit

eingebunden werden.

Vor allem die übersichtliche Gestaltung der elektronischen

Gesundheitsakte macht es dabei jedem möglich, Gesundheitsdaten

umfassend zu verstehen und einzuordnen. Auch Wearables wie Fitness-

Uhren oder auch Tracker-Apps können problemlos angebunden

werden. So wird langfristig die Qualität der Versorgung verbessert,

indem zielgerichteter und effizienter behandelt werden kann.

Datenschutz steht hierbei neben der Benutzerfreundlichkeit an oberster

Stelle. Die Gesundheitsakte wurde vom TÜV geprüft und trägt das

ePrivacy-Datenschutzsiegel, bei der Datenübermittlung wird eine Endezu-

Ende-Verschlüsselung eingesetzt. Nur der Nutzer selbst hat den

Schlüssel hierfür, so dass Dritte keinerlei Zugriff auf diese haben.

Ab 17. September  kann sich jeder Versicherte der DAK Gesundheit

die elektronische Gesundheitsakte „Vivy“ auf sein Smartphone herunterladen.

Infos auch unter www.dak.de/presse und www.twitter.com/dakgesundheit