AktionenAOK

Hessenweite Vereinsförderung: „NäherDran“ wird fortgesetzt

Inklusion, Integration oder Teilhabe: Sportjugend Hessen und AOK Hessen wollen soziales Engagement belohnen / Feste Module buchbar / Auch Förderung vereinseigener Projekte

Soccer- und Highlandgames für Geflüchtete bei der SKG Erfelden oder eine Ausbildung zur Übungsleitung Breitensport für Kinder und Jugendliche beim TSV Korbach – durch „NäherDran“ sind diese Aktivitäten in den vergangenen Monaten ermöglicht worden. Nun geht es ins zweite Jahr. Die Sportjugend Hessen und die AOK Hessen haben ihre Module überarbeitet und rechnen erneut mit starkem Zuspruch von Vereinen.

Anzeige

Über 40 sportartenübergreifende Bewegungs- und Bildungsbausteine wurden 2018 von hessischen Vereinen gebucht. Ein entscheidender Lerneffekt: Nicht alle Angebote der Sportjugend Hessen und der AOK Hessen stießen auf Interesse, während andere auffallend häufig nachgefragt wurden. Deshalb wurde die Liste für die Neuauflage überarbeitet, manches gestrichen, anderes ist hinzugekommen, darunter solche zum Thema Partizipation von Kindern und Jugendlichen. Für 2019 rechnet Anke Josten, verantwortlich für Marketing und Produktmanagement bei der AOK Hessen, erneut mit einer hohen Nachfrage: „Wir haben durchgängig erfreuliches Feedback von den Vereinen erhalten. Einige von ihnen waren schon länger in den Bereichen Inklusion, Integration und Teilhabe aktiv, andere haben durch NäherDran den entscheidenden Anstoß bekommen.“ Zu den neuen Bausteinen gehören ein Teamwochenende mit erlebnispädagogischen Elementen für junge Menschen oder moderierte Netzwerktreffen, um das Engagement des Nachwuchses auf Touren zu bringen. „Wir wollen nicht nur Vereine und benachteiligte Menschen zusammenbringen, weil soziales Engagement ungemein wertvoll ist, sondern auch den Präventionsgedanken stärken und Menschen in Bewegung bringen“, so Josten zur Intention von „NäherDran“. Eine Anmeldung ist ab sofort wieder möglich.

Eigene Ideen einreichen

„Wir tragen gemeinsam dazu bei, Zugänge zum Sport zu erleichtern, möglichst alle mitzunehmen, und zwar unabhängig davon, ob sie ein Handicap haben, benachteiligt sind oder nicht“, so Juliane Kuhlmann, Vorsitzende der Sportjugend Hessen. Es gehe vor allem darum, mehr Menschen ins Vereinsleben zu integrieren, damit sie von regelmäßiger Bewegung profitieren. Kreativität und Eigeninitiative belohnt „NäherDran“ dabei zusätzlich. Für vereinseigene Projekte, die als besonders förderungswürdig erachtet werden, wird ein Integrationspreis im Wert von bis zu 3.000 Euro ausgelobt. Eine wichtige Voraussetzung ist eine konkrete Beschreibung der Zielsetzung und der Maßnahmen, darüber hinaus eine detaillierte Zeit- und Kostenplanung. Bis zu den Sommerferien können ausformulierte Ideen eingereicht werden. „Somit haben die Vereine zwei Monate mehr Zeit als im vergangenen Jahr, das dürfte die Planung für alle enorm erleichtern“, so Kuhlmann weiter. Spätestens im September wird festgelegt, welche Vereine mit einer Unterstützung rechnen können. 2018 hatten sich 31 Sportvereine mit eigenen Ideen angemeldet, insgesamt 13 wurden unterstützt. Darunter war auch der TSG Blau Gold Gießen e. V. mit seinem Gesellschaftstanzkurs für Jugendliche mit und ohne Behinderung. Von dem Betrag wurde dort der Abschlussball finanziert. Beim SV Hainstadt, der sich bereits seit 2012 intensiv mit Inklusion beschäftigt, werden hingegen Kleingeräte für Psychomotorik angeschafft.