BKK VBU

Hilfe für Patienten mit chronischen Schmerzen

Auf der Suche nach Hilfe laufen Schmerzpatienten oft monatelang von Arzt zu Arzt. Für sie bietet die Betriebskrankenkasse Verkehrsbau Union (BKK VBU) jetzt gemeinsam mit dem Schmerzzentrum Berlin eine spezielle Behandlung an.

Anzeige

 Wir alle kennen Schmerzen: Wir fallen hin, wir verbrennen uns, wir schneiden uns. Ist die Verletzung verheilt, verschwindet der Schmerz. Anders sieht es bei chronischen Schmerzen aus. Fachleute sprechen von ihnen, wenn sie seit mindestens drei bis sechs Monaten bestehen und den Patienten physisch, physisch-kognitiv und sozial beeinträchtigen. Das betrifft zum Beispiel Patienten mit chronischen Gesichtsschmerzen, Fibromyalgie, also Muskelschmerzen im ganzen Körper, oder Neuropathie bei Nervenschädigungen. Die BKK VBU hilft betroffenen Patientinnen und Patienten aus Berlin und Brandenburg jetzt mit einer speziellen Schmerztherapie, die ambulant im Schmerzzentrum Berlin erfolgt. Nach der Anamnese legen die Ärzte gemeinsam mit dem Patienten die geeignete, individuelle Therapie fest. Sollte eine stationäre Behandlung erforderlich sein, kann diese vom Schmerzzentrum eingeleitet werden.

Abteilungsübergreifend

Die Behandlungen stützen sich auf den multimodalen Therapieansatz. Dabei arbeiten verschiedene Schmerzspezialisten abteilungsübergreifend zusammen, wie etwa Ärzte, Physiotherapeuten oder Psychologen. Bausteine der multimodalen Schmerztherapie sind die medikamentöse Schmerztherapie, Bewegungstherapie (z.B. Krankengymnastik) ergänzt durch physikalische Maßnahmen (z.B. Kälte- oder Wärmeanwendungen, Stromtherapie) sowie Entspannungstechniken. „Vorteile für unsere Kundinnen und Kunden sind unter anderem schnelle Vorstellungstermine im Schmerzzentrum, innerhalb von zwei Tagen. Auch die Aufnahme in die Programme dauert nicht länger als 14 Tage“, erklärt Ellen Zimmermann, Pressesprecherin der BKK VBU. Darüber hinaus könnten die Patienten bei medizinischen Fragen rund um die Uhr mit dem Zentrum in Kontakt treten. Die Teilnahme an der individuellen Therapie ist freiwillig und erfolgt über eine Teilnahmeerklärung. Weitere Informationen unter https://www.meine-krankenkasse.de/leistungen/regionale-versorgungsangebote/schmerzbehandlung/.

Hintergrundinformationen

Häufigkeit chronischer Schmerzen in Deutschland

  • Häufigkeit chronischer Schmerzen in Deutschland: 10 – 20 %
  • Geschätzte Anzahl der Menschen mit chronischen Schmerzen: 8 – 16 Millionen

Ursachen von chronischen Schmerzen

  • Häufigste Ursache chronischer Schmerzen: Erkrankungen des Bewegungsapparates (16 %)
  • Hier am häufigsten: Rückenschmerzen (ca. 10 % der Gesamtbevölkerung)

Personen mit chronischen Schmerzen warten Jahre auf eine Diagnose

  • Fast die Hälfte (43 %) der Patienten mit chronischen Schmerzen musste über ein Jahr auf eine Diagnose warten.
  • 19 % sind der Meinung, dass ihre Schmerzen nicht angemessen behandelt werden. (Quelle: Deutsche Schmerzgesellschaft e.V.)

Über die BKK·VBU

Die BKK·VBU ist mit einer halben Million Kundinnen und Kunden sowie 90.000 Firmenkunden die mitgliederstärkste Betriebskrankenkasse mit Hauptsitz in Berlin. Sie gehört zu den 30 größten Krankenkassen Deutschlands und ist bundesweit an über 40 Standorten vertreten. Neben den gesetzlichen Leistungen profitieren BKK·VBU-Kunden von außergewöhnlichen Zusatzleistungen wie der Kostenübernahme für Osteopathie (bis zu 360 Euro im Jahr), dem Zuschuss zur professionellen Zahnreinigung beim Wunschzahnarzt und bis zu 280 Euro Gesundheitsprämie. Weitere Informationen unter www.meine-krankenkasse.de.