AOKAOK Bundesverband

Kollateralschäden für die ländliche Versorgung

Weiterentwicklung des GKV-Finanzausgleichs „nur teilweise gelungen“

Der Referentenentwurf zum Faire-Kassenwahl-Gesetz (GKV-FKG) wird aus Sicht des AOK-Bundesverbandes seinem Anspruch nicht gerecht. „Die Vorschläge des Ministers werden nicht den Kassenwettbewerb um bestmögliche Versorgungsangebote fördern, sondern erhebliche Kollateralschäden bei der Gestaltung von Versorgung besonders im ländlichen Raum hinterlassen“, so der Vorstandsvorsitzende Martin Litsch. Wettbewerb sei mehr als freie Kassenwahl. Die Weiterentwicklung des GKV-Finanzausgleichs nannte Litsch „nur teilweise gelungen“. 

Weitere Informationen: https://aok-bv.de/presse/pressemitteilungen/2019/index_21949.html