AOKAOK Bundesverband

Litsch: „Digitalisierung auf neue Füße stellen“

Der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes Martin Litsch hält die elektronische Gesundheitskarte (eGK) für gescheitert. „Seit beinahe 20 Jahren wird in dieses System investiert, und bislang gibt es keinen Nutzen. Bis Ende 2018 werden wir zwei Milliarden Euro dafür aufgewendet haben“, resümiert Litsch am Donnerstag (29. März) im Interview mit der „Rheinischen Post“. Die eGK sei eine Technologie aus den 90er Jahre, kritisiert Litsch und fordert einen Neustart der Digitalisierung im Gesundheitswesen.

Weitere Informationen:
http://aok-bv.de/positionen/stellungnahmen/index_20247.html