AOK Bundesverband

Litsch: „Neues Pflegepersonal kann man sich nicht schnitzen“

Den Referentenentwurf des Gesetzes zur Stärkung des Pflegepersonals (PpSG) beurteilt  der AOK-Bundesverband grundsätzlich positiv. In der Stellungnahme zur Verbändeanhörung am Mittwoch (11. Juni) heißt es: „Die von der Bundesregierung ergriffene Initiative, mit einem Gesetz die Arbeitssituation für Pflegekräfte in Krankenhäusern und in vollstationären Pflegeeinrichtungen zu verbessern, wird begrüßt.“ AOK-Vorstand Martin Litsch gibt jedoch auch zu bedenken, dass es weder einfache noch schnelle Lösungen geben werde. „Darauf und auf die programmierten Beitragserhöhungen muss die Politik die Menschen vorbereiten“, so Litsch.

 

Das vollständige Statement im Wortlaut und die Stellungnahme des AOK-Bundesverbandes zum Referentenentwurf: