GKV-Spitzenverband

Niedergelassene Ärzte: Jede vierte Einzelpraxis unter 25 Wochenstunden Sprechzeit

Berlin, 13.12.2018: Niedergelassene Haus- und Fachärzte haben im Schnitt 29
Stunden pro Woche Sprechzeit für ihre Patientinnen und Patienten. Zu diesem
Ergebnis kommt eine Umfrage des Marktforschungsinstituts FORSA, die im Spätsommer
2018 im Auftrag des GKV-Spitzenverbandes durchgeführt wurde.

Anzeige

Die Spanne der angebotenen Sprechstundenzeiten reicht dabei von rund 27 Wochenstunden
bei Hals-Nasen-Ohren-Ärzten über rund 28 Wochenstunden bei
Orthopäden, Augen- und Kinderärzten sowie 29 Wochenstunden bei Gynäkologen
bis zu etwas über 30 Wochenstunden bei Hausärzten. Die Angaben beziehen
sich jeweils auf die durchschnittlichen Sprechstunden pro Woche inklusive Hausbesuche
in den befragten Einzelpraxen mit Vollzulassung.

Ein nicht unerheblicher Anteil bleibt allerdings weit unter diesen Zeiten: Insgesamt
bieten 25 Prozent der befragten Einzelpraxen mit Vollzulassung weniger als
25 Sprechstunden (inklusive Hausbesuche) pro Woche an und acht Prozent sogar
weniger als 20 Sprechstunden. So bieten beispielweise 30 Prozent der Augenärzte
in Einzelpraxen weniger als 25 Sprechstunden pro Woche an. In der Fachgruppe
der Gynäkologen bleibt gut jeder Fünfte (21%) unter dieser Marke.

„Die Umfrage zeigt, dass Ärzte schon heute im Schnitt deutlich mehr als 25 Wochenstunden
Sprechzeit anbieten. Dass sie für die nun gesetzlich vorgesehene
Erhöhung der Mindestsprechzeiten auf eben diese 25 Wochenstunden insgesamt
mehr Geld fordern, ist insofern nicht nachvollziehbar“, so Johann-Magnus v. Stackelberg,
stellvertretender Vorstandsvorsitzender des GKV-Spitzenverbandes.
Und weiter: „Gleichzeitig machen die Zahlen aber auch deutlich, dass es durchaus
einen nicht zu vernachlässigenden Anteil an Ärzten gibt, der weniger als 25
oder gar 20 Wochenstunden Sprechzeit für die Versicherten anbietet. Die Mindestsprechstundenzahl
gesetzlich auf 25 Wochenstunden zu erhöhen ist deshalb
absolut richtig und notwendig.“

Kurzinfo zur Forsa-Umfrage:
Befragt wurden im Auftrag des GKV-Spitzenverbandes 1.400 niedergelassene Haus-, Kinder- und Fachärzte. Davon 700 niedergelassene Haus-, Kinderärz-te/Allgemeinmediziner und 700 niedergelassene Fachärzte der Fachrichtungen Augenheilkunde, Orthopädie, Gynäkologie und Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde. Erhebungszeitraum war der 17. Juli bis 10. August 2018.