Knappschaft

Zahl der gewerblichen Minijobber in Deutschland weiter konstant

Aber: Immer mehr angemeldete Haushaltshilfen

Die Zahl der gewerblichen Minijobber in Deutschland ist im zweiten Quartal 2018 nahezu konstant geblieben. Im Juni 2018 übten 6.762.958 Personen eine solche Beschäftigung aus, 0,6 Prozent mehr als im Vorjahr (6.725.031). Dies geht aus dem jetzt veröffentlichten Quartalsbericht der Minijob-Zentrale hervor.

Anzeige

Die Zahl der angemeldeten Minijobber in Privathaushalten hat sich ebenfalls leicht erhöht. Waren im Juni 2017 noch 308.611 Personen angemeldet, so sind es jetzt 310.680; das sind 0,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Anstieg der Minijobber in Privathaushalten ist positiv zu bewerten, da nur angemeldete Haushaltshilfen legal beschäftigt sind und keine Schwarzarbeit ausüben.

Minijobs sind keine Beschäftigung für ein ganzes Leben: Im gewerblichen Bereich und im Privathaushalt dauern rd. 40 Prozent aller Arbeitsverhältnisse längstens ein Jahr. Nur bei 10 Prozent im gewerblichen Bereich und bei 12 Prozent der Arbeitsverhältnisse im Haushaltsbereich beträgt die Dauer mehr als 7 Jahre.

Während im gewerblichen Bereich der Anteil der Frauen kontinuierlich zurückgeht und jetzt 59,1 Prozent der Beschäftigten ausmacht, sind es in den Privathaushalten 90,8 Prozent. Dieser Wert ist seit Juni 2017 um 0,4 Prozent gestiegen.

Der vollständige Quartalsbericht mit allen Zahlen und Daten steht unter http://www.minijob-zentrale.de/quartalsbericht zum Download bereit.