BKK HMR

Ein Zusammenschluss für die erfolgreiche Zukunft der regionalen Gesundheitsversorgung

Die BKK HMR und die BKK Melitta Plus schließen sich zu einer neuen Betriebskrankenkasse zusammen. Die Fusion der beiden gesetzlichen Krankenkassen unter dem neuen Namen BKK Melitta HMR wird zum 01. Januar 2022 umgesetzt. Damit bauen beide Betriebskrankenkassen ihre regionale Marktstärke weiter aus, um noch besser die Gesundheitsversorgung vor Ort zu gestalten.

Anzeige

Seit Jahren setzen sich beide Krankenkassen für die medizinische Versorgung, für innovative Lösungsansätze und größtmöglichen Service ihrer Versicherten ein. Daraus entstanden sind zahlreiche, einzigartige Angebote wie regionale Rückennetzwerke, ein Programm zur besseren zahnärztlichen Versorgung oder das Praxisnetzwerk OptiMum in Bünde. Gleichzeitig wird das Gesundheitssystem immer komplexer und die steigenden Herausforderungen durch die Digitalisierung nehmen immer mehr Ressourcen einer Krankenkasse ein. Thomas Sielemann, Vorstand der BKK HMR und Rolf Kauke, Vorstand der BKK Melitta Plus sind sich sicher, dass die Antworten auf die drängenden Fragen der Gesundheitsversorgung regional gefunden werden müssen. Das wird nun zum 01. Januar 2022 am effizientesten durch eine Fusion der beiden Betriebskrankenkassen entstehen. „Als gesetzliche Krankenkasse ist es nicht mehr nur unsere Aufgabe Beiträge einzuziehen. Wir gestalten aktiv die Gesundheitsversorgung und gehen individuell auf die Wünsche unserer Versicherten ein. Die Fusion ist genau der richtige Schritt, um unsere Ziele mit den vereinten Kompetenzen und Fähigkeiten der beiden Kassen zu erreichen“, erklärt Rolf Kauke, designierter Vorstandsvorsitzender der BKK Melitta HMR. Schließlich ergänzen sich die beiden Betriebskrankenkassen räumlich ideal. „Vor-Ort-Beratung statt Call-Center-Warteschleifen ist seit Jahren unsere Devise. Das Versichertenwachstum der letzten Jahre zeigt uns, dass wir damit auf dem richtigen Weg sind“, ergänzt Thomas Sielemann, designierter Vorstand der neuen BKK.

Die neue Krankenkasse betreut zukünftig über 76.000 Versicherte in den Regionen Herford, Minden und der Wesermarsch. Gerade in Ostwestfalen wird die regionale Stärke und Präsenz weiter ausgebaut. Ein umfangreiches Geschäftsstellennetz steht für die ideale persönliche Betreuung der Versicherten. Neben dem Hauptsitz in Minden stehen den gemeinsamen Versicherten die Geschäftsstellen in Herford, Nordenham, Bünde, Petershagen und Espelkamp mit dem gewohnten sehr guten Service zur Verfügung.

Die Versicherten dürfen sich über ein außerordentliches Leistungsspektrum freuen. Es wird zahlreiche Zusatzleistungen geben. Thomas Sielemann verspricht: „Finanziell stehen wir auf soliden Beinen und blicken zuversichtlich in die Zukunft. Bei unserem Leistungsspektrum achten wir genau auf die Wünsche unserer Versicherten und schauen konkret auf die besten und idealsten Leistungen unserer beiden Krankenkassen. Da wird das Beste zusammengeführt und das bei einem stabilen Beitrag“. Das zurückliegende Geschäftsjahr konnten beide Kassen, trotz der Herausforderungen durch die Corona-Pandemie, mit einem positiven Ergebnis abschließen. „Der Zeitpunkt passt, da es keine wirtschaftlichen Zwänge gibt. Es ist eine Fusion der Vernunft.“ ergänzt Rolf Kauke.

Abschließend bringt der Zusammenschluss noch weitere Vorteile mit sich. Von den Beschäftigten beider Betriebskrankenkassen muss sich niemand um seinen Arbeitsplatz sorgen. Alle knapp 170 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bleiben erhalten. Für die optimale Betreuung der Versicherten werden diese auch gebraucht. „Hochqualifiziertes Personal ist ein Schlüsselfaktor für den Erfolg eines Unternehmens und wir brauchen unsere Kolleginnen und Kollegen gerade im Hinblick auf das Ziel, die Gesundheitsstandorte im Mühlenkreis, im Kreis Herford und in der Wesermarsch weiter zu stärken“, so Sielemann.

In den nächsten Wochen und Monaten werden die Voraussetzungen für die gemeinsame Zukunft geschaffen. Bereits seit einigen Jahren verbindet beide Krankenkassen eine intensive Zusammenarbeit. Organisatorisch und personell hat die neue BKK Melitta HMR bereits Erfahrungen mit Fusionen, so dass die Umstellungen bis zum 01. Januar 2022 nun mit Hochdruck vorangetrieben werden können.

Die BKK Melitta Plus zählt zu den größten Betriebskrankenkassen der Region. Über 115 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betreuen in 4 Servicecentern (Minden, Nordenham, Bünde und Espelkamp) über 54.400 Kunden und über 10.000 Arbeitgeber. Die BKK Melitta Plus ist eine moderne, zukunftsorientierte und leistungsstarke Krankenkasse. Sie wurde 1953 zur Versorgung der Beschäftigten von Melitta gegründet und hat seitdem Ihren Hauptsitz in Minden (Ostwestfalen-Lippe). Als regionaler Krankenversicherungspartner gestaltet die BKK Melitta Plus aktiv die Gesundheit vor Ort mit. Mehr erfahren Sie auch unter: https://www.bkk-melitta.de/wir-ueber-uns/historie-und-fakten/

Die BKK HMR (BKK Herford Minden Ravensberg) ist eine für eine für Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen sowie weitere sieben Bundesländer geöffnete, regional ausgerichtete Betriebskrankenkasse. In den zwei Kundencentern Herford und Petershagen werden insgesamt mehr als 21.600 Versicherte betreut. Traditionell ist die Betriebskrankenkasse mit ihren Angeboten regional ausgerichtet. Daneben zählte die BKK HMR in der Vergangenheit zu den bundesweit günstigsten Krankenkassen. In den letzten Jahren hat die BKK HMR zahlreiche innovative Zusatzleistungen in der Region eingeführt. Mehr Informationen unter www.bkk-hmr.de.